Dekubitus - was ist das genau & wie entsteht es?

Der Begriff Dekubitus beschreibt durch Wundliegen verursachte Druckgeschwüre. Werden diese nicht fachgerecht versorgt, kann ein Dekubitus rasch dramatische Ausmaße annehmen, da Hautpartien absterben und schwerste Infektionen auslösen können. Umso wichtiger ist es für gefährdete Personen, um das Risiko eines Dekubitus zu wissen und einer Dekubitus Entstehung möglichst vorzubeugen. Ist es doch zu einer Druckstelle gekommen, ist eine fachkundige Dekubitus Diagnostik wichtig, um die betroffenen Hautstellen rasch optimal versorgen zu können.

Dekubitus Ursachen – Wann bekommt man Dekubitus?

Stark heruntergebrochen kann man sagen, dass Dekubitus entsteht, wenn ein bestimmtes Gewebeareal dauerhaft zu starkem Druck ausgesetzt ist. Dieser Druck – hervorgerufen durch ein zu langes Verharren in der gleichen Sitz- oder Liegeposition – mindert die Durchblutung der betroffenen Areale und führt so langfristig zum Absterben der entsprechenden Hautpartien. Faktoren, die Dekubitus begünstigen, gibt es viele, der größte ist aber immer eine starke Einschränkung in der Beweglichkeit. Bettlägerige sind daher die Risikogruppe Nummer 1. Sind Sie auf Grund von Krankheit oder einer Verletzung eine längere Zeit ans Bett gefesselt, sollten Sie also dennoch versuchen, Ihre Liegeposition in regelmäßigen Abständen zu variieren.

Auch kleine Bewegungen eignet sich, um Dekubitus vorzubeugen. Gelingt es Ihnen aus eigener Kraft nicht, die Position regelmäßig zu verändern, sollte Ihnen unbedingt eine Pflegekraft dabei helfen. In beiden Fällen sollten Sie sensibel auf kleine Hautveränderungen reagieren, bzw. aktiv auf Hautveränderungen achten.

Wo und wann Dekubitus besonders häufig entsteht

Betroffen sind meist Stellen, an denen die Haut nah am Knochen liegt. Neben Bettlägerigen sind auch Rollstuhlfahrer besonders gefährdet. Je nach Liege- oder Sitzposition können die Druckgeschwüre in sehr verschiedenen Bereichen auftreten. Häufig sind Wunden seitlich an der Hüfte, am Gesäß, am Steißbein oder an den Fersen, aber auch an den Schulterblättern, den Ohren oder am Hinterkopf zu finden.

Neben einer eingeschränkten Mobilität im Zusammenspiel mit ungenügenden Positionswechseln gibt es eine Reihe weiterer Faktoren, die das Dekubitus Risiko erhöhen:

  • Durchblutungsprobleme bzw. -störungen (venös & arterielle)
  • Diabetes mellitus
  • Empfindungsstörungen
  • Inkontinenz, Dauerkatheter
  • Schlechter Pflegezustand der Haut
  • Hohes Lebensalter
  • Demenz
  • Mangelernährung, Flüssigkeitsmangel
  • Über- oder Untergewicht
  • Skelettdeformitäten

Treffen ein oder mehrere dieser Risikofaktoren auf Sie zu, sollten Sie ganz besonders auf regelmäßige Lagerungswechsel achten und Ihre Haut genau im Auge behalten. Entdecken Sie rote Stellen, die auch eine Weile, nachdem kein Druck mehr auf die entsprechende Stelle ausgeübt wird, gerötet bleiben, sollten Sie Rücksprache mit Ihrem Arzt halten.

Wie kann ich Dekubitus effektiv vermeiden?

Die einzige, dafür aber sehr wirkungsvolle Methode, um Druckstellen vorzubeugen, besteht darin, ein langes Verharren in der gleichen Position konsequent zu vermeiden. Überlegen Sie sich am besten ein System und wechseln Sie die Positionen nach einheitlichen Zeitabständen. So fällt es Ihnen leichter, den Überblick zu behalten und die Wechsel ausreichend häufig durchzuführen. Gelingt der Lagerungswechsel allein nicht mehr oder ist er sehr beschwerlich, bitten Sie einen Angehörigen um Hilfe oder sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Dieser kann Ihnen die nötigen Informationen bereitstellen, die Sie benötigen, um sich um eine Pflegekraft kümmern zu können.Ergänzend zur wichtigen Überwachung der Sitz- und Liegeposition gibt es verschiedene Hilfsmittel, die zu starken Druck effektiv lindern können. Dazu gehören vor allem hochwertige Sitz- und Lagerungskissen, ebenso wie Matratzen und Matratzenauflagen.

Gefertigt werden diese aus besonders druckentlastenden Schaumstoffen, in der Regel Visko, kombiniert mit ausgeklügelten Formen und Gelüberzügen.

Weitere Beiträge
  • Mobil mit Rollator: Entdecken Sie Ihre Freiheit auf vier Rädern!
    Mobil mit Rollator: Entdecken Sie Ihre Freiheit auf vier Rädern!
    16. Mai 2023
    Wenn Sie sich mehr Mobilität wünschen, kann ein Rollator die perfekte Lösung sein! Mit einem Rollator erhalten Sie nicht nur mehr Unabhängigkeit und Freiheit, sondern auch Sicherheit und Komfort. Der passende Rollator bietet eine große Unterstützung in jeder Situation und rundet Ihren Alltag ab.
    Weiterlesen
  • Spondylarthrose – diese Übungen helfen wirklich
    Spondylarthrose – diese Übungen helfen wirklich
    13. April 2023
    Wer unter einer Spondylarthrose leidet, kann ihren Folgen mit Übungen entgegenwirken. So lassen sich die durch die Spondylarthrose entstehenden Schmerzen lindern, Sie stärken Ihren Rücken und verbessern Ihr allgemeines Wohlbefinden. Dabei gibt es allerdings einiges zu beachten.
    Weiterlesen
  • Diagnostik und Vorbeugung gegen Dekubitus
    Diagnostik und Vorbeugung gegen Dekubitus
    24. März 2023
    Dekubitus, auch bekannt als Druckgeschwür, ist eine schwerwiegende Komplikation, die bei immobilen oder bettlägerigen Patienten auftreten kann. Es handelt sich um eine Schädigung der Haut und des darunterliegenden Gewebes durch anhaltenden Druck auf bestimmte Körperbereiche. Dekubitus kann zu Schmerzen, Infektionen und sogar zum Tod führen.
    Weiterlesen
  • Richtig Blutdruck messen: Mit diesen Tipps funktioniert es!
    Richtig Blutdruck messen: Mit diesen Tipps funktioniert es!
    3. März 2023
    Vor allem Menschen mit Bluthochdruck wird geraten, täglich ihren Blutdruck zu kontrollieren. Um dabei verlässliche Ergebnisse zu erhalten, kommt es jedoch darauf an, den Blutdruck richtig zu messen.
    Weiterlesen
  • Heuschnupfen und Pollenallergie das Gleiche?
    Heuschnupfen und Pollenallergie das Gleiche?
    6. Februar 2023
    Heuschnupfen und eine Pollenallergie werden meistens als dasselbe angesehen, da ihre Symptome und Herkunft ähnlich sind. Doch ist die allergische Rhinitis, so der medizinische Name des Heuschnupfens, wirklich das Gleiche wie eine Pollenallergie, was sind die Symptome und, besonders wichtig, wie bekämpft man sie? Diese und weitere Fragen rund um Heuschnupfen & Co. möchten wir Ihnen mit diesem Gesundheitsratgeber beantworten.
    Weiterlesen
  • Die richtige Ernährung bei Arthrose
    Die richtige Ernährung bei Arthrose
    27. Januar 2023
    Eine Arthrose entwickelt sich in aller Regel über viele Jahre und bleibt zunächst in vielen Fällen völlig symptomlos und daher unentdeckt. Treten erste Beschwerden auf, hat der Knorpel meist schon einen deutlichen, in jedem Fall einen nicht umkehrbaren Schaden genommen. Umso wichtiger ist es, direkt nach der Diagnose mit der Behandlung bzw. der Anpassung verschiedener Lebensgewohnten zu beginnen. Neben einer bewussten Schonung der Gelenke, z. B. durch die Vermeidung bestimmter Bewegungen oder Sportarten, (aber keinesfalls durch eine generelle Einschränkung der Bewegung!), spielt auch eine Umstellung der Ernährung für die meisten Betroffenen eine große Rolle und kann in kurzer Zeit zu einer erstaunlich deutlichen Linderung der Beschwerden führen. Hierbei sind es zwei Aspekte, die sich durch eine optimierte Ernährung positiv beeinflussen lassen: Zum einen führt eine gute und gesunde Ernährung oftmals automatisch zu Gewichtsverlust, den Ihnen Ihre Gelenke in jedem Fall danken werden, zum anderen lassen sich durch eine entzündungshemmende Ernährung entzündliche Prozesse, die mit einer Arthrose oftmals einhergehen, überaus positiv beeinflussen.
    Weiterlesen
  • Was lässt den Blutdruck in die Höhe treiben?
    Was lässt den Blutdruck in die Höhe treiben?
    20. Dezember 2022
    Rund 20-30 Millionen Menschen in Deutschland sind von Bluthochdruck betroffen. Bei dieser Erkrankung des Gefäßsystems sind die Blutdruckwerte dauerhaft zu hoch. Ist das der Fall, bezeichnen Ärzte dies als Hypertonie oder arterielle Hypertonie. Um den hohen Blutdruck wirksam bekämpfen zu können, ist es wichtig die Blutdruck Ursachen zu kennen.
    Weiterlesen

Stylesheet