Banner

Lexikon Navigation

Kompression

Kompression meint in der Medizin das Ausüben von Druck auf Gefäße und Gewebe. Dieser Druck kann durch Bandagen oder spezielle Kompressionsstrümpfe erzeugt werden und er führt dazu, dass sich die Blutgefäße unterhalb eines Druckverbandes oder eines Kompressionsstrumpfes verengen. Das führt dazu, dass das Blut schneller zum Herzen zurück fließt. Eine Kompressionstherapie dient zur Vorbeugung von schweren Beinen, Venenleiden, Thrombose, Krampfadern und Ödemen. Bei einer Kompressionstherapie sollten möglichst exakte Druckangaben definiert werden, welche nur bei Kompressionsstrümpfen möglich sind. Kompressionsstrümpfe können durch ihre Strickart eine möglichst gleichmäßige Druckverteilung erzeugen. Die Strümpfe sind in den Kompressionsklassen I – IV erhältlich. Dabei gilt: je höher die Klasse, desto höher der Druck. Kompressionsstrümpfe können Sie im alltäglichen Gebrauch zur Vorbeugung und zur Reduktion von schmerzhaften Schwellungen oder Stauungen anwenden oder aber auch auf Reisen, besonders im Flugzeug, da sich dort, durch den geringen Druck, die Blutgefäße weiten. Besonders nützlich sind die Strümpfe auch während der Schwangerschaft. Kompressionsstrümpfe sind nicht zu verwechseln mit Stützstrümpfen, welche im Gegensatz zu Kompressionsstrümpfen nicht nachweislich medizinisch wirksam sind.